Rührkuchen mit Apfel und Co

Rührkuchen mit Apfel und Co
Rate this post

Wie versprochen, verrate ich euch heute was meine Freundin und ich gestern bei unserer Backsession fabriziert haben. 😀

Eigentlich kommt ja jetzt die Erdbeer und Rhabarber-Zeit, aber bei dem Shitwetter momentan war uns eher nach Äpfeln, Marzipan, Zimt und mehr.

Außerdem waren alle Zutaten im Haus und ich glaube die Erdbeeren brauchen auch noch ein paar Tage Sonne, denn so richtig super-leckere sind mir bisher noch nicht wirklich begegnet, ebenso lässt mein Rhabarber im Garten auf sich warten.

 

Was benötigt man?

1 Päckchen (250 g) zimmerwarme, weiche Butter

5 große oder 6 kleine Eier

200 g Zucker

1 Päckchen (Bourbon)Vanillezucker , (selbstgemachter oder eine ausgekratzte Vanilleschote sind natürlich noch besser)

1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz 

350 g Mehl

1 Päckchen Zitronenschale (oder abgeriebene Schale eine Bio-Zitrone)

200 g Marzipan-Rohmasse

 

1 Zitrone

2 große oder 3 kleine, säuerliche Apfel

100 g Mandelblättchen

 

Optional 1 bis 2 Teelöffel Zimt, je nach Geschmack.

 

11128255_814699941910544_1653641761_o (1)

Auf dem Bild ist noch Sahne zu sehen…wenn schon Kalorien, dann aber richtig…, aber die gehört nicht in den Kuchen und ist anschließend auch wieder in den Kühlschrank gewandert. 😀

Falls Zuckerguss gewünscht wird: Eine weitere Zitrone oder Limette, 2- 3 EL Puderzucker dazugeben.

Arbeitsmaterial: Messer, Schneidebrettchnen, Zitruspresse, Rührschüssel und Mixer, Schüssel für die Äpfel, Springform oder Backblech + Backrahmen, Waage

 

Nun kann es losgehen 😀

Ofen vorheizen, ca. 180 – 190 Grad Ober/Unterhitze (so wird der Kuchen am besten) oder 170/180 Grad Umluft.

Äpfel waschen, entkernen, in Würfel schneiden und -wer mag- mit Zimt bestreuen.

Zitrone auspressen und den Saft zu den Äpfeln geben und  unterrühren. So oxidieren sie nicht an der Luft und werden nicht braun.

Die weiche Butter zusammen mit dem abgewogenen Zucker und Vanillezucker aufschlagen bis die Masse heller wird und eine schöne Konsistenz hat.

Danach die Eier langsam zugeben und alles zu einer cremigen Masse aufrühren.

Mehl abwiegen und mit Salz und Backpulver mischen, gemeinsam mit der Zitronenschale zum Teig geben, unterrühren.

Marzipan nach Belieben zerkrümeln und in den Teig mischen.

 

11166034_814699968577208_1150599010_n

Teig in eine 28er Springform oder, so wie wir, in einen Backrahmen auf dem Blech geben.

Evtl, je nach Beschaffenheit des Bleches, der Form, diese gaaanz leicht fetten oder mit Backtrennspray besprühen, damit nichts anhaften kann.

 

11187565_814699971910541_646934796_o

Den eingefüllten Teig etwas glatt streichen, die Apfelwürfel auflegen und mit den Mandelblättchen bestreuen.

 

11171687_814699915243880_663218117_o (1)

 

Nun für etwa 25 – 30 Minuten auf mittlerer Schiene, am besten bei Ober und Unterhitze, ca 180 Grad backen.

Nach Ende der Zeit mit einem Zahnstocher o.ä. kontrollieren ob der Teig durch ist.

Bleibt nichts am Hölzchen kleben, dann kann er raus.

 

11187458_814699905243881_1699679261_o

Mhhh, so kommt er aus dem Ofen…

 

Nun kann man nach Belieben noch ein Zuckerguss-Limetten-Topping über den Kuchen geben.

Dazu die zweite Limette (Zitrone geht natürlich auch) auspressen und Puderzucker in den Saft sieben, zu einem  „mittelflüssigen“ Guss verrühren und über den Kuchen träufeln.

Jetzt noch den Kuchen etwas abkühlen lassen, aus der Springform oder dem Backrahmen lösen, in Stücke schneiden und genießen…

 

11181924_814719485241923_1969052899_o

am besten mit Sahne….die aber bitte nicht so aufgeschlagen wird 😀

 

11186192_814719708575234_1412747018_n

 

Die Sahne hatte sich somit für uns erledigt, aber der Kuchen war auch ohne wirklich spitze.

Super saftiger, lockerer Teig, toller Geschmack nach Apfel, Marzipan mit einem Hauch Zitrone….einfach leeeeeeeeeeecker 😀

 

Übrigens: Man kann diesen Kuchen auch ganz toll variieren.

Ein paar Rosinen im Teig (können auch vorher in Rum eingelegt werden 😉 ) geben dem Ganzen nochmal richtig Pep.

Lecker wird er auch mit einer Kombi aus Schattenmorellen und Kokos oder mit Stachelbeeren oder Rhabarber und Baiserhaube.

Mandeln, Kokos und Co können auch durch Hagelzucker ersetzt werden, falls keine Nüsse gemocht werden.

Für Obstmuffel: Anstatt Obst Schoko-Tropfen oder gemahlene Nüsse in den Teig geben oder auch gar nichts 😉

Er schmeckt trotzdem. Garantiert 😀

 

Nun viel Spaß falls ihr ihn nach backen wollt und guten Appetit wünscht euch eure

Besenpilotin Steffi

2 Kommentare

  • OMG kleines Küchenchaos 😉 gehört ja mal dazu. Aber bitte mit Sahne….shalalala
    Danke für das leckere Rezept!
    LG Tanja

    • Hallo Tanja,
      ja 😀 Die Arbeitsplatte musste ich ja noch putzen, aber bei dem was auf dem Boden gelandet ist war die Katze schneller als ich mit dem Lappen 😀
      LG Steffi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.