Piñatex® – auf die Ananas gekommen!

Piñatex® – auf die Ananas gekommen!
4.5 (90%) 2 votes

Hallo zusammen,

 

vor einigen Tagen habe ich mir das neue Vegan Magazin gekauft, in dem von einer neuartigen Lederalternative berichtet wird – Ananasleder! Taschen, Schuhe und Co. aus Ananas? Im ersten Moment klingt das natürlich seltsam. Das Ganze fand ich aber so spannend, dass ich euch diese Neuheit nicht vorenthalten und euch von dem Artikel und dem Ananasleder berichten möchte. 🙂

Der Ursprung

Die Idee, Ananas als Lederersatz einzusetzen ist noch gar nicht so alt. Der spanischen Designerin Dr. Carmen Hijosa fiel im Jahr 2009 während ihrer beruflichen Tätigkeit auf den Philippinen auf, dass nach der Ananas-Ernte unglaublich viele Blätter der Frucht einfach so als Abfallprodukte übrig bleiben. Dabei zeichnen sich diese Blätter der Ananas durch eine tolle Eigenschaft aus: Sie bestehen aus ganz feinen, aber erstaunlich stabilen Fasern. Hijoas gründetet Ananas Anam und erarbeitet in fünfjähriger Forschungszeit einen Prozess, in dem die Fasern der Blätter gewonnen und in einen lederartigen Textilstoff verarbeitet werden. Tolle Idee, oder? Aus dieser Idee entstand letztlich Piñatex® (Piña = spanisch für Ananas, tex= Textil), das Ende 2014 sogar am Royal College of Arts in London vorgestellt wurde. Seitdem durchfährt das Ananastextil die Modebranche, die sich immer mehr für die Lederalternative interessiert. Wenn ihr tiefergehende Details zur Produktvielfalt des Ananasledes erfahren möchtet, klickt hier. 🙂

Der Unternehmenssitz von Ananas Anam ist in London. Die Produktionsstätte befindet sich auf den Philippinen. Die Ananasfasern werden von dort aus nach Spanien geschickt, wo sie zu Piñatex® gefertigt werden.

 

Wer mehr Details über die Entwicklung und den eigentlichen Produktions- und Fertigungsprozess erfahren möchte, sollte sich unbedingt mal auf ananas-anam.com umschauen oder einfach hier klicken (Texte sind allerdings auf Englisch.)

 

 

Credits: David Myers. (Quelle: www.ananas-anam.com)

Dr. Carmen Hijosa/ Credits: David Myers. (Quelle www.ananas-anam.com)

 

Was macht Ananasleder so besonders?

Ananasleder ist besonders robust und somit nicht nur für Schuhe und Taschen, sondern auch für Automobilausstattungen, Möbelbezüge und sogar für die Isolation von Häusern geeignet. Dabei soll Ananasleder auch besonders pflegeleicht und atmungsaktiv sein, was wiederum ein besonderer Vorteil gegenüber Leder und Kunstleder ist.

SmithMatthias bags and picture, 2014, Quelle: SmithMatthias, www.ananas-anam.com)

Taschen aus Ananasleder (SmithMatthias bags and picture, 2014, Quelle: SmithMatthias, www.ananas-anam.com)

 

Ein ganz großer Plusplunkt besteht laut dem Vegan Magazin in der Umweltfreundlichkeit. Ananasleder ist biologisch abbaubar und im Vergleich zur herkömmlichen Lederproduktion in den Produktionskosten um einiges günstiger. Auch die Materialverschwendung ist demnach geringer. Das, was bei der Herstellung übrig bleibt, kann für die Produktion von Dünger oder Biogas verwendet werden, welches wiederum den Bauern in den Anbaugebieten vor Ort zugute kommen kann.

 

Die Zukunft von Piñatex®

Seit der „Premiere“ am 22. Dezember 2014 werden immer mehr Mode- und Textilunternehmen auf den Lederersatz aufmerksam. Vor allem kleinere spanische und portugiesische Labels bieten bereits Produkte aus Ananasleder an. Aber auch große Textilunternehmen forschen bereits mit Piñatex® und stecken mitten in der Entwicklung von massentauglichen Prototypen.

 

Tolle Produkte aus Ananasleder. Quelle: www.ananas-anam.com

 

Fakten zu Ananas-Anam

Mit Sitz in London gilt das Unternehmen als Pionier für innovative und nachhaltige Textilgewinnung. Ananas Anam hat nicht nur schon einige Awards – zum Beispiel den Award for Material Innovation von der Arts Foundation UK (2016) – gewinnen können, sondern zeichnet sich auch durch verschiedene Prädikate aus. So wurde Ananas Anam durch die Tierschutzorganisation PETA als „Vegan Fashion Label” zertifiziert. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

 

Warum Lederalternativen so wichtig sind

Für die Ledergewinnung werden laut dem Vegan Magazin jährlich mehr als eine Milliarde (!!) Tiere getötet. Darüber hinaus benötigt die Lederherstellung jede Menge Chrom, wovon knapp 40 Prozent seinen Weg ins Abwasser finden. Damit ist die Lederherstellung nicht nur eine Last für die Umwelt, sondern auch eine schreckliche Stellschraube in Sachen Tiermissbrauch und Massentierhaltung. Doch nicht nur die Tiere, auch die Gerberer, die für die Aufbereitung des Leders zuständig sind, sind während des Herstellungsprozesses ständig giftigen Chemikalien ausgesetzt. Im Gegensatz zur Lederherstellung ist die Gewinnung von Ananasleder nachhaltiger und umweltvertäglicher. Die Lederherstellung ist heute nichts anderes als eine profitstrebende Milliardenindustrie, die eng mit der Fleischindustrie koorperiert und als Antrieb für Massentierhaltung und Tierquälerei gilt.

Dabei betrifft das nicht nur unsere hiesigen „Nutztiere“, sondern auch Exoten, wie Alligatoren, Schlangen, Delfine usw. Für Luxusmodelabels wie Hermès – die beispielsweise Taschen aus Exotenleder anbieten – werden Reptilien in Massenhaltungen auf engstem Raum gehalten/ gezüchtet und für ihre Häute schließlich niedergeschlachtet. Die Taschen, Armbänder und anderen Lederezeugnisse werden dann für tausende Dollar & Euro verkauft. Für mich ist es unbegreiflich, wie diese Produkte gar als Statussymbole gehandelt werden.

Ich finde es super, dass Menschen wie Dr. Hijosa und ihr Team sich für nachhaltige Alternativen einsetzen und vielleicht sogar auf diese Weise die Modeindustrie revolutionieren und vor allem ein Statement gegen die Ausbeutung von Tieren setzen.

 

Wo gibt es Produkte aus Ananasleder zu kaufen?

Auch in Deutschland kann man bereits Schuhe & Taschen aus Ananasleder über Online-Shops erwerben. Beispielsweise bietet Vegatar seit kurzem erste kleinere Mengen an Schuhen aus Piñatex® an – hier findet ihr eine Auswahl an Produkten. Für Sneaker bezahlt man im Shop 99 Euro, für Overknee Stiefel 145 Euro und für robuste Boots 159 Euro. Im Vergleich zu richtigen Lederschuhen sind die Preise nicht viel teurer.

 

Was meint ihr zum Ananasleder? Würdet ihr euch Produkte aus Ananastextil kaufen? Ich freue mich schon auf eure Meinungen! 🙂

 

Hinweis: Die Fakten, Zahlen und Informationen habe ich vorwiegend der aktuellen Ausgabe des Vegan Magazins, der Unternehmensseite von ananas-anam.com und PETA.de entnommen. Die Fotos dieses Artikels sowie das Titelbild sind ebenfalls ananas.anam.com entnommen und mit entsprechender Quelle gekennzeichnet.

 

einen lieben Ananasgruß

von Steffi & Sarah

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.