Kürbiscremesuppe vegan

Kürbiscremesuppe vegan
Rate this post

Hallo zusammen, 😀

 

heute gab es Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch. Natürlich komplett vegan 🙂

Wir lieben den Herbst mit seiner bunten Farbenvielfalt und vor allem die leckeren Kürbisse. Da freuen wir uns fast genauso drauf, wie auf den Spargel im Frühjahr. 🙂

Wer die herbstlich vegane Kürbissuppe nachkochen mag, benötigt Pi mal Daumen (ich mess eigentlich nie alles sooo hundertprozentig ab) für zwei Personen.

Hier eine von den beiden auf dem ersten Foto vergessenen Orangen. 🙂

Einen Kürbis (hier Butternut) / 1 – 2 Zwiebeln (nach Wahl eine Knoblauchzehe)/ 1-2 Kartoffeln / Margarine oder besser Öl / etwa 350 ml Gemüsebrühe / Salz, Pfeffer, Kurkuma, Curry, Paprika scharf und edelsüß, Prise Zucker, nach Wunsch Ingwer, Chili, den Saft von zwei ausgepressten Orangen oder etwa 100 ml Orangensaft / 100 ml Sahne (vegan) und Kokosmilch nach Belieben.

 

Zuerst wird der Kürbis aufgeschnitten (beim Butternut am besten so, dass mehr Vorderteil als „dickeres Unterteil“ ist, da in dem runderen Bereich die Kerne sitzen).

Im dickeren Teil stecken die Kürbiskerne

 

Dann Kerne entfernen (geht am besten mit einem Löffel) und den Butternut schälen.

Mit einem scharfen Messer einfach die Schale herunter schneiden.

Wenn ihr Bio-Hokkaido verwendet, kann die Schale auch dran bleiben, da sie im Gegensatz zur Butternut-Schale essbar ist.

Kürbis grob würfeln, ebenso die Zwiebel, den Knoblauch und die Kartoffel(n), Saft der Orangen auspressen und (in Ermangelung selbstgemachter Brühe) die Suppenwürfel auflösen.

Wer mag, kann ein paar pommesgroße Streifen (im Hintergrund) zurück legen zum Frittieren.

Margarine (besser Öl) in einen Topf geben, erhitzen, Zwiebeln, Knoblauch und Kürbis sowie die Kartoffeln anschwitzen, aber nicht bräunen.

Alles anschwitzen und mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Paprika, Curry und – wer mag – etwas Chili und Ingwer würzen. Vorsicht mit Salz, da die Brühwürfel meistens schon Salz enthalten.

Mit Orangensaft und Brühe ablöschen

Alles so lange köcheln lassen, bis der Kürbis und die Kartoffel(n) gar sind. Sahne und Kokosmilch dazu geben.

Alles mit dem Stabmixer oder im Blender pürieren und abschmecken. Jetzt kann bei Bedarf auch nachgesalzen oder nachgewürzt werden.

 

Wer dazu ein paar „Kürbis-Pommes“ mag, setzt eine Pfanne oder einen Topf mit Sonnenblumenöl (so viel, dass die Kürbisstreifen bedeckt sind) auf und lässt ihn auf Frittiertemperatur kommen.

Kürbis in das sprudelnde Öl geben und für etwa 2 Minuten vorfrittieren.

Auf Küchenkrepp abtropfen, etwas warten und wieder in das sprudelnde Öl geben. Bis zur gewünschten Bräune frittieren.

Erneut abtropfen und nach Belieben mit Salz, Paprika oder/und Curry oder was immer man mag würzen.

 

Fertig ist’s. Super lecker ohne tierische Zutaten.

Die eine mag es „dazu“…

Der andere klein geschnitten darin 🙂

Ihr könnt auch obenauf noch etwas Kokosmilch, (Soja-)Sahne oder/ und ein paar Tropfen Kürbiskernöl geben. Etwas Petersilie als Garnitur kann auch nicht schaden 🙂

 

Wer bei dem Schmuddelwetter nun Lust auf eine leckere Suppe mit Frischekick hat… ab an die Töpfe. 😀

Liebe Grüße von Steffi

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.